Studie beweist: 
Solenal ist alkoholbasierten Desinfektionsmitteln weit überlegen

Viren bestehen grundsätzlich aus Erbgut und einer Hülle und sind Partikel. Eine endgültige Zerstörung des Mikroorganismus tritt ein, wenn neben der Lebensfähigkeit auch dessen DNA zerstört bzw. gespalten wird. Hypochlorige Säure löst im Gegensatz zu alkoholbasierten Desin­fektionsmitteln die Grundstruktur der Keime auf. Das bedeutet, dass die Hülle ange­griffen und der Keim damit zerstört wird. Um die endgültige Wirkung des Desinfektions­mittels Solenal – das auf hypochloriger Säure basiert – überprüfen zu lassen, wurde eine Studie mit den Fragestell­ungen durchgeführt: Kann Solenal die DNA fragmentieren bzw. zerstören? Wie wirksam gegen­über der Erbinformation ist Solenal im Vergleich zu alkoholbasierten Desin­fektions­mitteln? 

Die Studie* zeigt eindeutig, dass Solenal nicht nur das Erbgut fragmentiert, sondern auch besser als alkoholbasierte Desinfektionsmittel ist, da diese die DNA nicht angreifen. Durchgeführt wurde die Studie von Dr. Brünke MTC e.K. (Microbiological Testing Competence) in Nürnberg. „Wir haben die Wirksamkeit von alkoholbasierten Desinfektionsmitteln und der alkoholfreien, pH-neutralen Desinfektionslösung ‘Solenal Desinfektion Raum‘ und ‘Solenal Desinfektion Hand – Fläche‘ untersucht. Die Studie lässt den Rückschluss zu, dass Solenal das Mittel der Wahl zur Bekämpfung von Viren und Mikroorganismen ist“, erklärt Dr. Martin Nemec M.Sc.; M.Sc., Chief Knowledge Officer der Solenal GmbH.

Besondere Gefahr: Multiresistente Keime

Besonders gefährlich sind multiresistente Keime – dies sind Keime, gegen die viele Antibiotika keine Wirkung mehr zeigen. Diese kommen häufig in Krankenhäusern und Pflegeheimen vor. Laut RKI gibt es jährlich 600.000 Infektionen mit 20.000 Todesfällen in deutschen Krankenhäusern.

In der Wissenschaft werden eine Vielzahl von Gründen der Resistenzbildung diskutiert, eine davon ist, dass blanke DNA von Mikroorganismen aufgenommen und ins Erbgut integriert werden kann. Klassische alkoholische Desinfektionsmittel töten die Mikroorganismen ab, während die DNA der abgetöteten Mikroorganismen intakt bleibt, so dass unter Umständen Resistenzgene an andere Mikroorganismen weitergegeben werden können. So können sich unter anderem Resistenzen von Keimen verbreiten, so dass zum Beispiel bakterienverursachte Hautkrankheiten entstehen können. 

Alkoholbasierte Desinfektionsmittel zerstören Erbinformation nicht

„Wenn die Hülle und das Erbgut eines Keimes aufgelöst bzw. zerstört ist, dann geht keine Gefahr mehr vom Keim aus. Dies schaffen herkömmliche alkoholbasierte Desinfektionsmittel nicht, denn sie arbeiten nur an der Oberfläche der Keime, aber die Erbinformation bleibt dabei unbeschadet. Somit können diese Informationen auch von Bakterien aufgenommen werden und zu Resistenzen führen“, erklärt Dr. Martin Nemec.

Daher war es das Ziel der Studie, zu überprüfen, ob die alkoholfreien, durch Elektrolyse einer Kochsalzlösung hergestellten Desinfektionsmittel „Solenal Desinfektion Raum“ und „Solenal Desinfektion Hand – Fläche“ (beide mit dem Wirkstoff Hypochlorige Säure) nicht nur den Keim abtöten, sondern auch die Erbinformation angreifen bzw. unbrauchbar machen. Da das Bakterium Pseudomonas aeruginosa zu den häufigsten Krankenhauskeimen gehört, wurde es für die Versuchsreihe beispielhaft ausgewählt. Dabei haben die Experten vergleichend untersucht, ob alkoholbasierte Desinfektionsmittel die DNA des Mikroorganismus zerstören. 

Testreihe bestätigt: Bei Solenal ist keine DNA mehr detektierbar

Innerhalb der Studie wurden zwei Tests durchgeführt. Zunächst fand eine Einmal-Behandlung von DNA und Bakterien mit „Solenal Desinfektion Raum“ und „Solenal Desinfektion Hand – Fläche“ sowie Isopropanol 70% und einem Desinfektionsmittel mit einer quartären Ammoniumver­bindung statt. Dabei zeigten alle getesteten Desinfektionsmittel in dem Versuch eine keimab­töten­de, d.h. desinfizierende Wirkung. In der PCR-Analyse war bei den alkoholbasierten Ansätzen die Amplifikation des untersuchten Genabschnittes deutlich nachweisbar. Bei den von Solenal hergestellten Produkten „Solenal Desinfektion Raum“ und „Solenal Desinfektion Hand – Fläche“, die auf hypochloriger Säure basieren, war zwar eine Amplifikation mittels PCR möglich, jedoch zu einem geringeren Ausmaß. 

In den beiden Solenal-Ansätzen war auf dem Agarose-Gel keine DNA mehr detektierbar. Der Ansatz mit 70% Isopropanol und der quartären Ammoniumverbindung zeigte dagegen keinen Abbau der DNA.

„Grundsätzlich zeigte sich im Zuge der Studie, dass alkoholbasierte Desinfektionsmittel auf die Integrität der DNA keinen entscheidenden Einfluss haben. Die hypochlorige Säure in den von Solenal hergestellten Produkten zur Flächendesinfektion induziert über Chloramin-vermittelte Reaktionen zu Einzel- oder Doppelstrangbrüchen in der DNA und damit zur Fragmentierung der DNA. Das Ausmaß der Fragmentierung ist von den gegebenen Einsatzbedingungen abhängig“, erklärt Dr. Nemec.

Beim zweiten Test wurde eine Mehrfachbehandlung (dreimal) von DNA und Bakterien in den von Solenal hergestellten Produkten „Solenal Desinfektion Raum“ und „Solenal Desinfektion Hand – Fläche“ durchgeführt. Die molekularbiologischen Analysen zeigten, dass die DNA in Abhängigkeit der Anzahl der Behandlungen in Gegenwart der Produkte „Solenal Desinfektion Raum“ und „Solenal Desinfektion Hand – Fläche“ zunehmend fragmentiert wird. Bereits nach der zweiten Behandlung war keine intakte genomische DNA mehr nachweisbar.  

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass durch die Behandlung mit den von Solenal hergestellten Produkten „Solenal Desinfektion Raum“ und „Solenal Desinfektion Hand – Fläche“ die Bakterien abgetötet werden und deren Erbgut chemisch angegriffen wird. Eine Mehrfachbehandlung kann den Anteil intakter DNA deutlich reduzieren, wodurch das Risiko einer Erbgutübertragung auf andere Bakterien durch Aufnahme blanker DNA reduziert und damit auch die Entwicklung multiresistenter Keime auf diesem Wege minimiert wird“, erklärt Dr. Martin Nemec. 

Die von Solenal hergestellten Desinfektionsmittel sind rein mineralisch und werden unter Einsatz einer patentierten Elektrolyse und eines hydraulischen Schemas aus Wasser und Salz hergestellt. Die Desinfektion mit Solenal ist alkoholfrei, nachhaltig und pH-neutral. Sie ermöglicht dadurch schonend die Hygiene von Händen, Oberflächen, Räumen, Lebensmitteln und sorgt für keimfreies Trinkwasser.

So wird das Hotelzimmer nicht nur sauber, sondern virenrein

Sauberkeit ist für viele Hotelgäste ein zentrales Qualitätskriterium. Doch sauber ist nicht gleich sauber. Auf Oberflächen von Fernbedienungen, Arma­turen und Lichtschaltern können nicht sichtbare Krankheitserreger lauern. Ein hoher Hygienestandard ist daher essenziell, insbeson­dere in Corona-Zeiten. Keime aus der Luft, den Böden oder Vorhängen sind allerdings so gut wie unmöglich mit herkömmlichen Reinigungs­mitteln zu entfernen. Hier bedarf es wirksamer, schonender und nachhaltiger Lösungen. Immer mehr Hotels setzen daher in ihren Einrichtungen die ökologische und pH-neutrale Desinfektion von Solenal ein.

Die Hotelbranche sieht aktuell gelockerten Zeiten entgegen und verzeichnet wieder eine größere Auslastung. Das bedeutet aber auch, dass in Hotels die Hygienemaßnahmen akribisch eingehalten werden müssen, um Gäste und Personal zu schützen. Eine klassische Zimmereinigung reicht jedoch heute nicht mehr aus. Insbesondere Vorhänge und Teppichböden sowie Tagesdecken und Dekokissen sind Nährböden für Erreger. Aber auch das Trinkwasser ist keimbelastet, wenn es unbehandelt bleibt.

Effizient Keime beseitigen und Gerüche neutralisieren

Als Spezialist für Desinfektions­lösungen hat Solenal eine hocheffiziente ökologische Desinfektions­lösung ent­wickelt, die ohne chemische, alkoholische oder andere schädliche Inhalts­stoffe aus­kommt. Das pH-neutrale Desinfektionsmittel ist einfach und vielseitig anwendbar und basiert auf hypochloriger Säure. Der enthaltene Wirkstoff ist völlig unbedenklich, sodass bei der Reinigung keine Schutzmaßnahmen für das Personal erforderlich sind. Solenal entfernt zum einen Gerüche und ermöglicht zum anderen auf schonende Art die Hygiene von Händen, Oberflächen, Instru­menten und Räumen. Als Trink­wasser­desinfektion angewendet, kann Solenal zudem keimfreies Wasser gewährleisten.

Für die schwer erreichbaren Bereiche und Orte, die nicht täglich gereinigt werden, wie Vorhänge, Teppichböden und die Raumluft, bietet Solenal einen Vernebler an, der anhand von feinem Nebel alle Stellen zuverlässig und schnell erreicht. Der Vernebler reinigt und desinfiziert zuverlässig Gästezimmer, Lobbys, Fitness­studios und andere öffentliche Bereiche. 

Neue Hygienekonzepte in Hotels schonen Mensch und Mobiliar

Mit Solenal kann gerade in Zeiten von Corona hohe Sicherheit gewährleistet werden. Zum Schutz der Gäste und Mitarbeitenden hat beispielsweise das Mystery Hotel in Budapest ein neues Hygiene­konzept erstellt, bei dem für die Endreinigung und Desinfektion der Zimmer die ökologische Desinfektion von Solenal in Form eines Verneblers zum Einsatz kommt. Alle schwer erreichbaren Stellen können so gründlich desinfiziert und Gäste und Mitarbeiter optimal geschützt werden. Die desinfizierten Räume sind innerhalb kürzester Zeit keimfrei und von unangenehmen Gerüchen befreit. Besonders die hoch frequentierten Bereiche wie Gästezimmer, Büros, Konferenzräume und Speisesäle können so ohne Wartezeit sofort wieder genutzt werden. 

Richtige Desinfektion in Zahnarztpraxen schont Gesundheit und Finanzen 

Die Hygieneanforderungen für Zahnarztpraxen sind in der Corona-Zeit gestiegen und stellen für das Praxisteam eine besondere Herausforderung dar. Regelmäßig durchgeführte Hygienemaß­nahmen sind notwendig, um die Infektionsrisiken für alle Beteiligten zu minimieren und der weiteren Verbreitung der Krankheit vorzubeugen. Verstärkte Handhygiene, Mundspülung vor zahnärztlichen Eingriffen und die fachge­rechte Desinfektion der Praxisumgebung sind wichtiger denn je. Die alkoholfreie und PH-neutrale Desinfektion von Solenal unterstützt Praxisteams dabei, die Hygiene­standards entsprech­end hoch zu halten und stellt zudem eine schonende und kosteneffiziente Lösung dar.

Das Coronavirus ist nicht nur hartnäckig, es ist auch langlebig. Da es auf Oberflächen mehr als 24 Stunden überleben kann, müssen alle Oberflächen in einer Zahnarztpraxis dauerhaft sauber und desinfiziert sein. Dies betrifft unter anderem das Wartezimmer, das Badezimmer, die Rezeption und die Behandlungszimmer. Zusätzlich hat eine Zahnarztpraxis täglich mit vielen weiteren Viren, Keimen und Bakterien zu kämpfen. Diese setzen sich unter anderem an Wänden, Möbeln und Türgriffen ab und verbreiten sich häufig auch durch die Luft. Für all diese Risikobereiche ist also eine zuverlässige, hochwirksame Desinfektion erforderlich.

Falsche Desinfektion gefährdet die Gesundheit

In vielen Zahnarztpraxen ist es üblich, Desinfektionsmittel mit hochkonzentrierten Alkoholen wie Isopropanol zu verwenden. Diese Methode birgt jedoch einige Risiken. So können beispielsweise durch den Einsatz eines solchen Desinfektionsmittels Reizungen an Haut und Schleimhäuten ver­ursacht sowie Atemwegserkrankungen begünstigt werden. Statt die Gesundheit zu stärken, wird diese gefährdet. Die häufige Verwendung von alkoholbasierten Desinfektionsmitteln verur­sacht gerade im Bereich der Pflege- und Gesundheitsberufe häufig Beschwerden und kann Aller­gien auslösen. So können sie die Hautflora enorm schädigen und stehen sogar im Verdacht, bakterien­verursachte Haut­krankheiten entstehen zu lassen. 

Da in einer Zahnarztpraxis eine permanente Desinfektion von Räumen, Körper­teilen und Arbeitsgeräten erforderlich ist, ist der Einsatz von chemischen oder alkoholbasierten Desinfektionsmitteln auf Dauer problematisch.

Die Lösung: Gesundheits- und umweltfreundliche Desinfektion

Empfehlenswert ist daher ein alkoholfreies und pH-neutrales Desinfektionsmittel, das mög­lichst einfach in der Anwendung ist und die verschiedensten Anforderungen im Praxisalltag er­füllen kann. Als Spezialist für Desinfektions­lösungen hat Solenal eine Desinfektionslösung ent­wickelt, die ohne chemische, alkoholische oder andere schädliche Inhalts­stoffe auskommt. Die Lösung ist rein mineralisch und wirkt nach­gewiesen gegen Grippeviren, Corona, Influenza-A-Virus H1N1, Influ­enza A/H5N1, E.Coli, Herpes, Schimmelpilze, Coliforme Bakterien, Pseudomonas, Enterococcus, Candida und multiresistente Keime. 

Solenal basiert auf hypochloriger Säure und wird unter Einsatz einer patentierten Elektrolyse und eines hydraulischen Schemas aus Wasser und Salz hergestellt. Das Desinfektionsmittel ermöglicht auf schonende Art die Hygiene von Händen, Oberflächen, Instrumenten und Räumen. In der Ver­wendung als Trinkwasser­desinfektion kann Solenal zudem keimfreies Wasser gewährleisten.

Ganzheitliches, wirtschaftliches Konzept für Zahnarztpraxen

Neben dem umfangreichen Anwendungsspektrum bringt Solenal zahlreiche weitere Vorteile mit sich. Im Gegensatz zu alkoholbasierten Lösungen gehen von Solenal keinerlei Gefahren der gesund­heitlichen Beein­trächtigung aus. Auch der Wartungsauf­wand fällt gering aus, da im Gegensatz zu aggressiven Desinfektionsmitteln keine Verkeimung und Bio­filmbildung in den Dentaleinheiten oder Oberflächenbeschädigungen des Inventars auftreten. Das ermöglicht Kosteneinsparungen auf mehreren Ebenen und erhöht die Wirtschaftlichkeit der Praxis. Bei der Produktion von Solenal entstehen zudem keine Abfallprodukte oder klimaschäd­liche Emissionen, sodass auch der Um­weltaspekt ideal berücksichtigt ist.

So wird Wasser in Leitungen keim- und legionellenfrei

Hy­giene­fachleute warnen vor einer Gesundheitsgefahr durch ungenutzte Lei­tungen, da sich gefährliche Keime, Legio­nellen und ähn­liches bilden können. Dies ist ein Problem, das auch oftmals bei Gebrauchs- und Pro­zess­wässern in der industriellen Produktion auftritt. Durch die Schließung von Gebäuden während vergangener Lockdowns, vorübergehende Stilllegung öffentlicher Einrichtungen und deutliche Verringerung von Mitarbeiter-Präsenz durch COVID-19 haben sich auch Konse­quenzen für den Zustand der Trinkwasser-In­stal­lationen ergeben. Durch die Ruhezeiten des Wassers in den Leitungen entstehen ideale Bedingungen für Erreger. Wie können Unternehmen und Industrie dieser Gesundheitsgefahr den Nährboden entziehen?

Vorsorge statt teurer Nachsorge: Unternehmen sollten die bestimmungsgemäße Nutzung der Trink­wasser-Installation durch entsprechende Maßnahmen sicherstellen. Beispiels­weise können Verantwort­liche alle zwei bis drei Tage alle Leitungen durchspülen. Dies schützt vor einer mikro­biellen Belas­tung des Trinkwassers und vermeidet möglicherweise teure Folgekosten. Zusätzlich soll­ten die Leitungen dauerhaft nachhaltig desinfiziert werden, um zuver­lässig alle Keime und Legionellen zu entfernen bzw. diesen vorzubeugen. 

Dafür hat die Solenal GmbH die Systemlösung d.tec water entwickelt. Über die­se wird eine Wasserdesinfektion mit der alko­hol­freien Desin­fekt­ionslös­ung Solenal an zentraler Stelle vollautomatisch eingespeist. Dies zerstört Kei­me, Pilze sowie Biofilm vollständig und vermeidet mikrobiell induzierte Korrosion und eignet sich ideal für keim- und legionel­lenfreies Wasser in Gebäuden und Produktionsanlagen. 

So läuft es wieder – sauberes Wasser 

Um als Trinkwasser zu gelten, dürfen bestimmte Werte an Keimen nicht überschritten werden. Insbesondere in der Corona-Pandemie ist dies eine große Herausforderung für Schulen, öffentliche Einrichtungen, Gastronomie-Betriebe etc. Durch die d.tec water Des­in­fektion wird keimfreies Trinkwasser gewährleistet – zu jedem Zeitpunkt und nachhaltig.  

Die Wasserdesinfektion wird mit d.tec water an zentraler Stelle direkt hinter dem Haus­an­schluss vollautomatisch eingespeist und kann exakt auf jedes Gebäude abgestimmt werden. Die Systemlösung überwacht alle wichtigen Parameter wie Wasserqualität, Funktion und Durchfluss der Anlage und ermöglicht digital die zentrale Steuerung der Anlage. Ein Cloud-System steht zur Datenarchi­vierung zur Verfügung und das Management des Systems ist Software-gestützt.

Die dabei eingesetzte Desinfektionslösung Solenal ist rein mineralisch und wird unter Einsatz einer patentierten Elektrolyse und eines hy­drau­lischen Schemas aus Wasser und Salz hergestellt. Solenal ist alkoholfrei, schnell wirksam, pH-neutral, nachhaltig und Bio zertifiziert. Nach der Anwendung zerfällt Solenal in seine Bestandteile Wasser und Salz. Die dermatologische Unbedenklichkeit ist durch den Dermatest belegt.

Durch Einspeisung von Solenal in das Trinkwassersystem werden Keime, Pilze sowie Biofilme im gesamten Gebäudeleitungsnetz zerstört. Bakterien, Pseudonomas, Entero­coccus, Candida und Legionellen werden zuverlässig eliminiert. Sogar oxidierbare Rückstände wie Antibiotika, Hormone, Arzneimittel und Medika­mente können beseitigt werden. Außerdem werden gegen Solenal keine Resistenzen gebildet.

Desinfektor für Prozesswässer in der Industrie

Auch in Produktionsanlagen werden viele Bakterien im Wassernetz transportiert und verteilt, die sich in den Rohrleitungen und Behältern anhaften und die Wasserhygiene gefährden. Die d.tec water Wasser­des­in­fektion kann bei Gebrauchs- und Prozess­wässern in der industriellen Produktion eingesetzt werden. 

Solenal fungiert mit seinen Eigenschaften auch hier als „Desinfektor“. d.tec water lässt sich z.B. für Kühlwasser­behälter, Vorlage-Wasserbecken, Waschanlagen, Spül- und Abfüllpro­zesse, Lackier­straßen, Wasser-Speichertanks, Notduschen, Feuerlösch­anlagen und in vielen wei­teren Bereichen anwenden. Diese Wasserdesin­fektion ist außerdem für die Behandlung von Bohremulsionen und den Einsatz bei Dreh-, Fräs- und Metallbear­beitungsmaschinen geeignet. 

Das Dosiersystem d.tec water kann je nach Gebäudeart, dem vorhandenen Rohrleit­ungs­­system, dem jeweiligen Wasserver­brauch und Platzangebot vor Ort passgenau mitsamt geeignetem Vorratsbehälter (20 bis 1000 Liter) eingebaut werden. Dabei wird die d.tec water Wasserdes­in­fektion unmittelbar vor Ort bereitgestellt und einge­speist. Die Anlage wird mit der Steuerung d.tec control vollauto­matisch überwacht und verfügt über entsprechende Funktionen für den Fall einer Betriebsstörung.

Fazit:

Keime in den Wasserleitungen sind eine unsichtbare Gefahr für die Gesundheit. In den meisten Trinkwasserinstallationen finden sich auch trotz aller Aufbereitung des Trinkwassers durch die Wasserwerke Keime in den Wasserleitungen. Wenn zusätzlich in Unternehmen, Kindergärten, Schulen & Co. große Stillstandzeiten wie beispielsweise durch Ferien und Lockdown entstehen, ist die Gesundheitsgefahr höher. Mit Solenal erhalten Unternehmen und die Industrie eine saubere Lösung für das Trinkwasser. 

Vor Viren & Co. schützen – ohne die Haut zu schädigen

Für die Eindämmung des Corona-Virus machen etliche Strategien und Vorgaben die Runde. Die Weltgesund­heitsorganisation (WHO) empfiehlt häufiges und langes Händewaschen mit aus­reichend Seife als Schutzmaßnahme und zentralen Beitrag zur Handhygiene. Doch ist diese Empfehlung der Weis­heit letzter Schluss? Abgesehen da­von, dass Wasser und Seife nicht immer zur Verfügung stehen: vermehrtes Händewaschen kann die Haut empfindlich schädigen. Außer­dem bieten gerade öffentliche Einrichtungen Risiken der Ansteckung durch kontaminierte Ober­flächen. Solenal rät daher stattdessen zur alkoholfreien, pH-neutralen Handdesinfektion. Sie wirkt zuverlässig gegen Viren, Bakterien und Pilze und bildet keine Resistenzen auf den Händen.

Häufiges Händewaschen befriedigt das Hygiene-Bedürfnis und beruhigt das Gewissen. Allerdings bietet es nur einen begrenzten Schutz vor Virenübertragung, denn gleich­zeitig birgt es auch verschiedene gesundheitliche Risiken. Auf den Kontaktflächen eines Hygiene­bereiches z.B. können sich zahl­reiche Viren und Keime befinden. Wasserhähne, Türgriffe, druckluftbetrie­bene Händetrockner etc. können wahre Bakterienschleu­dern und Virenfallen sein. Das macht insbesondere öffentliche oder stark frequentierte Einrichtungen zu einem Gefahrenherd.

Handdesinfektion auf zuverlässige, risikoarme und schonende Art

Abhilfe schafft eine alkoholfreie und PH-neutrale Handdesinfektion. Sie ist schonend zur Haut, kann ortsungebunden verwendet werden und umgeht das Übertragungsrisiko von Viren und Keimen, das von Kontaktflächen wie z.B. Türklinken und Wasserhähnen ausgeht.

Die Handdesinfektionslösung von Solenal erfüllt diese Kriterien. Sie desinfiziert zuverlässig und dazu auf risikoarme sowie schonende Art. Ein großer Vorteil: der in der Solenal Handdesinfektion enthaltene Wirkstoff wird auch vom menschlichen Immunsystem produziert. Er ist wirksam gegen alle Arten von potenziell schädi­genden Mikroorganismen. Das betrifft Viren wie COVID-19, Noroviren, Hepatitisviren und Grippeviren, aber auch Bakterien wie z.B. Streptokokken, Staphylokokken, E. coli, MRSA und Salmonellen. Auch Pilze wie Schimmel- und Hefepilze werden mit Solenal unschädlich gemacht.

Die Inhaltsstoffe von Solenal Handesinfektion haben auch Vorteile in dermatologischer Hinsicht. Denn übermäßiges Waschen mit Seife kann die Haut schädigen, da die natürlichen Fette der Haut verloren gehen und die Hautbarriere angegriffen wird. In einem solchen Fall wird die Abwehrfunktion herabgesetzt und die Haut durchlässiger für Krankheits­erreger.

Warum ist auch die alkoholbasierte Desinfektion gesundheitsgefährdend?

Alkohol ist keine Lösung. Auch in diesem Fall nicht. Denn nicht nur häufiges Waschen, auch die vermehrte Verwendung von alkoholbasierten Desinfektionsmitteln kann die Hautflora enorm schädigen. Hochkonzentrierte Alkohole verursachen oftmals Reizungen an Haut und Schleim­häuten und begünstigen so verschiedenen Erkrankungen. 

Solenal verzichtet daher auf alkoholische Inhaltsstoffe. Die dermatologisch bestätigte Handdesin­fektion enthält zudem keine Konservierungsstoffe, ist biologisch abbaubar und mit dem BIOzert-Siegel ausgezeichnet. Mit durchweg positiven Folgen für den Anwender: Die Krankheitserreger werden schnell, wirksam und dauerhaft zerstört – ohne Ausbildung von Resistenzen auf den Händen. 

Die Anwendungsgebiete von Solenal sind darüber hinaus nicht begrenzt und gehen über die Handdesinfektion hinaus. Je nach Produkttyp kann Solenal auch zur Desinfektion von Flächen und Oberflächen sowie zur Wasser- oder Raumdesinfektion bzw. Luftentkeimung verwendet werden.

Wie können Fitnessstudios Hygiene effektiv umsetzen?

Viele Fitnesscenter in Deutschland sind jetzt wieder geöffnet, müssen allerdings Inzidenzwerte und Auflagen im Blick behalten. Auch ist der Zuspruch der Kunden noch verhaltener als in der Vor-Corona-Zeit. Viele haben Bedenken, auf engerem Raum mit anderen Menschen zu trai­nieren. Für Studiobetreiber gilt daher: Ein sinnvolles und vor allem wirksames Hygienekonzept ist unabdingbar, um zum einen die Gesundheit aller Beteiligten zu schützen und zum anderen Vertrauen zu schaffen. Gleichzeitig gilt es, den Betrieb möglichst nicht zu stören. Wir geben Hinweise und Tipps, wie effektive und sichere Fitnessstudio-Hygiene aussehen kann. 

Das Risiko trainiert immer mit: In einem Fitnessstudio wird naturgemäß eine Vielzahl an Viren, Bakterien und Pilzen von Besuchern hineingebracht und verteilt. Keime setzen sich auf allen Oberflächen ab und verbreiten sich häufig sogar in den Lüftungsschlitzen und Klimaschäch­ten. Was können Studiobetreiber tun, um ihre Räumlichkeiten sowie Trainingsgeräte und -zubehör – nicht nur in Corona-Zeiten – für ihre Kunden hygienisch sauber und den Betrieb effizient zu halten? 

Wesentlich für ein effektives Hygienekonzept sind u.a.:

  • Hohes Verantwortungsbewusstsein bei Studiobetreibern und Kunden
  • Effiziente und sichere Abläufe im Studio
  • Kurze Desinfektionszeiten
  • Schonung von Haut und Oberflächen durch die Verwendung

von alkoholfreien und pH-neutralen Desinfektionslösungen

  • Raumdesinfektionen mit Diffusor oder Ähnlichem
  • Maßnahmenplan zur Minimierung von Gesundheitsrisiken

Was ist bei der Desinfektion zu beachten? 

Die etablierten chemisch- oder alko­holisch-basierten Verfahren sind keine gute Wahl. Sie sind zum Beispiel gegen MRSA machtlos. Wenn sich erst einmal multiresistente Keime gebildet haben, können sie sich nahezu un­gehindert verbreiten. Darüber hinaus können chemisch- oder alko­holisch-basierte Lösungen die Oberflächen angreifen und beschädigen.

Zur wirksamen Flächen- und Raumhygiene sowie für die Anwendung auf der Haut ist daher eine alkoholfreie und pH-neutrale Desinfektionslösung zu empfehlen. Solenal bietet eine Lösung, die ohne alko­holische Inhaltsstoffe sowie Konservierungsstoffe auskommt und zudem biologisch abbaubar ist. Die Anwendungsbereiche von Solenal sind nahezu universell und ermöglichen unter anderem sauberes Trinkwasser sowie die schonende Hygiene von Händen, Oberflächen und Räumen. Solenal ist dermatologisch mit „Sehr gut“ bewertet und hat eine schnelle Keimre­duktion als Ergebnis. 

Gestärktes Immunsystem für alle Räume

Es sollten nicht nur die zugänglichen Flächen und die Haut gezielt desinfiziert werden, sondern es gilt auch, eine Lösung gegen die winzig kleinen Aerosole, die oftmals in den Räumlichkeiten eines Fitnessstudios schweben, zu finden. Solenal kann daher mit einem Diffusor vernebelt werden. In Verbindung mit dem „Solenal Raumdesinfektion Diffusor“ bzw. „Vernebler“ wirkt die Desinfektionslösung wie ein Immunsystem für die jeweiligen Räume. Die Lösung wird dabei als extrem feiner Sprüh­nebel im Raum verteilt. Boden, Wände, Decken, sämtliche Oberflächen sowie zugängliche Schächte von Lüftungen oder Klimaanlagen sind in nur wenigen Minuten erfolgreich desinfiziert. Der Studioalltag ist somit nicht durch störende Eingriffe beeinträchtigt.

Letztlich gilt: Eine hohe Verantwortung aller Beteiligten im Fitnessstudio-Ablauf sowie ein effektives Hygiene­konzept sind heute unabdingbar, um sportliche Freiheiten wieder zu er­langen.